Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

 

Die Rebblüte ist in vollem Gange und es wird höchste Zeit für den zweiten Teil aus meiner Serie „Mit meinem Winzer durchs Jahr“. Da sich die Vegetation dieses Jahr etwa 2 Wochen vor dem langjährigen Mittel befindet, konnte ich vereinzelt schon im Mai die ersten blühenden Gescheine beobachten!

Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

Rebe kurz vor der Blüte:

Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

Während der Blüte sind die sich entwickelnden Beeren sehr anfällig für Krankheiten. Besonders der falsche Mehltau kann bei feuchter Witterung zu erheblichen Ertragseinbußen führen. Aber in diesem Jahr war das Wetter so gut, dass wir uns darüber keine Sorgen machen müssen. Ganz im Gegenteil, bei gutem Wetter werden sehr viele Beeren befruchtet, was dazu führt, dass die Trauben später recht kompakt werden und die Beeren sich unter umständen gegenseitig abdrücken können. Man kann und sollte dem natürlich entgegenwirken, indem man während oder kurz nach der Blüte die Blätter in der Traubenzone moderat entfernt und die besonders kompakten Trauben halbiert. Durch das entfernen der Traubenspitzen haben die verbleibenden Beeren mehr Platz um sich am Stielgerüst zu verteilen.

Das Entfernen der Blätter sorgt auch  für eine bessere Belüftung der Trauben und schnelles Abtrocknen nach Regenfällen und reduziert so die Krankheitsanfälligkeit. Hier ist jedoch auch Vorsicht geboten, da die Blätter direkt um die Trauben (Blüten) zum Schutz vor zu starker Sonneneistrahlung dienen, die leicht zu Sonnenbrand an den jungen Beerenhäuten führen kann.

Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

Die Traubenentwicklung schreitet jetzt rasend schnell fort, man spricht von etwa 100 Tagen, in denen die Trauben nach der Blüte bis zur Reife benötigen.

Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

Ich werde Christian Brendel in diesem Jahr bei allen wichtigen Schritten begleiten und hier auf dem Blog darüber berichten. Bei meinem ersten Besuch durfte ich Reben schneiden, war das aufregend! Was ich sagen kann: Winzer zu sein, ist eine Tätigkeit in und mit der Natur, egal bei welchem Wetter, körperlich und physisch fordernd, davor habe ich großen Respekt.

Möge der Sommer schnell kommen, Kerstin.Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten

Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten Mit meinem Winzer durchs Jahr – Rebblüte & Laubarbeiten