Topinambur aus dem Ofen

 

Heute mache ich mich auf den Weg nach Düsseldorf. Die ProWein Messe steht an und ich freue mich auf viele spannende Begegnungen, auf das Wiedersehen lieber Menschen und Kennenlernen neuer Persönlichkeiten und deren Weine. Aber bevor ich mich jetzt auf die Autobahn schwinge gibt es noch einen kleinen Snack aus Nachbars Garten: Pfälzer Topinambur sozusagen.

Die Knollen können eine bräunliche bis violette Schale haben und erweisen sich als sehr störrisch beim Versuch, diese zu schälen. Die Schale kann aber auch mitgegessen werden. Topinambur schmeckt nicht nur gekocht, als Püree oder gebraten, sie ist auch roh eine Köstlichkeit. Beispielsweise frisch über einen Salat gerieben erinnert sie an den Geschmack einer Artischocke.

Dieses Rezept ist eine schnelle und wirklich leckere Variante, die Knollen ofengeröstet und direkt vom Backblech mit etwas Dip vernascht. So gestärkt kann meine Reise nun los gehen. Wer mich über das Wochenende auf der Messe begleiten möchte – bitte hier entlang:

Kerstin auf Instagram

 

Topinambur aus dem Ofen

 

Topinambur aus dem Ofen

  • 800 g Topinambur
  • 4 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • ½ Bund Thymian

Den Ofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.

Die Topinambur waschen, abtrocknen und je nach Größe längs vierteln, halbieren oder ganz lassen. Die Knollen mit dem Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Thymian auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im heißen Ofen für 45 Minuten goldbraun backen.

Dazu passt ein Dip aus griechischem Joghurt mit Olivenöl und etwas Knoblauch.