PfeffersteakMittlerweile gibt es bei uns sehr selten Fleisch auf dem Tisch. Meist koche ich vegetarisch, weil ich großen Wert auf qualitativ hochwertiges Fleisch lege. Da nehme ich ab und an lieber etwas mehr Geld in die Hand und kaufe Fleisch, dass ich guten Gewissens genießen kann, tolles Fleisch, welches auch so schmeckt. Heute gibt es ein tolles Rinderfiletmedallion mit einer feurigen Pfefferkruste, dazu winterliches Ofengemüse, schnell und einfach zuzubereiten:

(Für die Filetsteaks mit Pfefferkruste:

Die Rinderfiletsteaks von beiden Seiten mit wenig Olivenöl bestreichen. Den zerstoßenen Pfeffer auf einen flachen Teller geben und die Steaks darin wenden. Den Pfeffer andrücken.

Das Butterschmalz in einer (am besten unbeschichteten) Pfanne erhitzen. Die Steaks darin auf jeder Seite 1 Minute scharf anbraten, dann pro Seite 4 Minuten – je nach gewünschtem Gargrad – fertig braten. Herausnehmen, salzen und zusammen mit dem Ofengemüse servieren.

Ofengemüse

Für das winterliche Ofengemüse:

  • 500 g Kürbis (ca. 400 g)
  • 250 g Pastinaken
  • 250 g Möhren
  • 2 Stangen Lauch
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 8 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Chilischote
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Kürbis entkernen und ich 1cm große Würfel schneiden. Die Pastinaken und die Möhren schälen und je nach Dicke längs halbieren oder vierteln. Den Lauch längs einschneiden, waschen und in 4cm dicke Ringe schneiden. Knoblauch mit Schale zerdrücken. Kräuterzweige abbrausen, trocken schütteln. Die Chilischote in 2cm lange Stücke schneiden.

Gemüse auf ein tiefes Backblech geben und mit Öl, Knoblauch, Kräuterzweigen und Chili mischen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 40 Minuten garen.)

 

Zugegeben, dieses Rezept ist nichts für zart besaitete, denn es kommt recht feurig daher, aber für das Filet und meinen Gaumen war das genau richtig so.

 

Interessante Links:

 

Offenlegung: Vielen Dank an Ankerkraut, dass ich eure leckeren Gewürze probieren durfte. Ich musste sie in dieses Rezept verarbeiten, weil ich großen Wert auf hochwertige Gewürze lege und von der Qualität sehr überzeugt bin.

Pfeffersteak