chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

 

Mit Whisky hatte ich bisher nicht wirklich viele Berührungspunkte. Als ich dann die Einladung zum Tasting mit „The Ardmore Legacy“ in Frankfurt bekam, packte mich dann doch die Neugier, vor Allem, wie ich einen guten Whisky in meine Rezepte integrieren kann. Also lies ich mich zusammen mit HighFoodality, culinary pixel, Coconut & Vanilla und Amor&Kartoffelsack von Beam Deutschland in die  schottischen Highlands entführen, zumindest geschmacklich.

 

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

Verkosten durften wir zuerst einen Lowland Single Malt Whisky „American Oak“ von Auchentoshan. Honiggelb im Glas, in der Nase Vanille und Zitrus, frisch wirkt er und ich bin ehrlich überrascht. Das hatte ich von einem Whisky nun nicht erwartet: Auf der Zunge herrlich vanillig, erfrischend durch die Zitrusaromen und doch sehr cremig, fast wie eine herbe Orangenmarmelade. Toll. 

 

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

Dann kam eine sehr interessante Komponente ins Spiel: Torf. Mit dem The Ardmore Legacy erlebe ich meinen ersten, wirklich angenehm torfigen Malt Whisky. Wow.

 

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky 

Die Destillerie von The Ardmore Legacy in den schottischen Highlands bewahrt ihr traditionelles Herstellungsverfahren seit ihrer Gründung 1898 und trocknet ihre Gerste ausschließlich mit eigenem Highland Torf. Dies verleiht dem Whisky eine überraschend leichte Rauchnote. Dabei kombiniert er Noten von cremiger Vanille, süßem Honig und wohlschmeckenden Gewürzen. Für die Herstellung des edlen Malt Whiskys werden außerdem ausschließlich Fermentationsbehälter aus traditionellem Douglaskiefernholz verwendet. Durch die Kombination dieser Herstellungsschritte erhält der Whisky ein insgesamt angenehmes und herausragendes Geschmacksprofil.

Die Zugabe von Torf (auch peat genannt) zum Feuer, mit dessen Hilfe die Gerste nach dem Keimen getrocknet wird, führt zu mehr oder weniger Torfgeschmack im Whisky. Torf ist ein absolutes Naturprodukt. Je nachdem, wo er entsteht und wie die Vegetation dort zusammengesetzt ist, prägt das seinen Charakter. So nimmt Torf in den Highlands Noten von Heidekraut und Honig an.

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

The Ardmore Legacy ist ein schöner Whisky – auch für Mädchen wie mich, Einsteiger und Interessierte. In der Nase Honig, Zimt und Toffee, eine sehr angenehme Note Torf. Im Mund ist der Whisky herrlich vielschichtig, dezent rauchig, vanillig mit schönen Gewürznoten im Abgang. Dazu habe ich mir noch auf der Heimfahrt diese Schokoladen Kekse ausgedacht. Die Zartbitterschokolade passt wunderbar zur torfigen Whiskynote. Also, ran an den Whisky – traut Euch und tut sogar noch etwas Gutes für die Natur:

 

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

 

Euch ist sicher der Adler auf dem herrlichen Design aufgefallen. Hm. Adler, Whisky, Alder – wie kommt das zusammen?

Für The Ardmore ist der Adler, der seit jeher über die Destillerie wacht, sowohl Freund1 als auch Teil der eigenen Identität. Daher hat er nun einen ganz speziellen Platz auf dem neuen Etikett der Flasche gefunden und fungiert gleichzeitig als Sinnbild der Tradition. In modernem Metallic-Kupfer schwebt der Adler fortan vor dem Hintergrund einer schwarz-weißen Highland-Landkarte und verbildlicht so die gemeinsamen Wurzeln. Um seinem geflügelten Freund in seiner gefährdeten Lage Beistand zu leisten, unterstützt die Destillerie die RSPB (Royal Society of Protection of Birds), die sich für die Erhaltung und Bewahrung dieser seltenen Vögel einsetzt. So ist Ardmore selbst inzwischen Sponsor eines gleichnamigen Steinadlers.

 

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

chocolate cookies und mein erstes Mal Whisky

 

whisky chocolate cookies

 
 
 
  • 230g Schokolade (gute Zartbitter)
  • 30g Butter
  • 2 EL Whisky (z.B. The Ardmore Legacy)
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 60 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 100g Schokoladentropfen, backfeste (Zartbitter)

Schokolade in kleine Stücke hacken und mit Butter und Whisky in einem kleinen Topf langsam schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Inzwischen Zucker und Eier hellschaumig schlagen. Dann unter Rühren die Schokoladenmasse vorsichtig einarbeiten. Mehl, Backpulver und Schokoladentropfen unterheben.

Teig mit 2 Teelöffeln auf zwei mit Backpapier belegte Belche verteilen, gute 2cm Abstand zwischen den Keksen lassen. Bei 180°C Ober-/Unterhitze für 12 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und direkt vernaschen.