Wein(seligkeiten) Brendel | Riesling Sekt 2009 | Eggs Benedict nach meinem Gusto

Sonntag ist, wie ich finde, immer ein schöner Tag für einen neuen Beitrag in meiner Reihe Wein(seligkeiten). Heute habe ich einen wirklich tollen Tropfen verkostet, zugegeben, mehrfach schon und auch gerne immer wieder. Auch Wissen gibt es heute satt, also los!

Der Riesling Sekt (Schaumwein) vom Weingut Brendel, Pleisweiler-Oberhofen aus dem Jahrgang 2009 wurde nach der traditionellen Methode oder Méthode champenoise hergestellt. Dem Sektgrundwein (oder Cuvée), ein hochwertiger trockener Riesling mit moderatem Alkoholgehalt, wird die Fülldosage (auch Tirage genannt) zugesetzt, das bedeutet: dem Grundwein werden ca. 24g/Liter Zucker und Hefe zugesetzt. Danach wird der Sektgrundwein in Flaschen abgefüllt und mit Kronkorken verschlossen.

In der nachfolgenden etwa zwei- bis vierwöchigen Gärphase wandelt die Hefe den Zucker in Alkohol und CO2 um. Da das CO2 nicht wie bei der „Stillweinherstellung“ im Fass entweichen kann reichert es sich in der Flasche an und löst sich im Rohsekt. Dadurch entsteht ein Überdruck von ca. 7,5 Bar. Bei diesem Flaschengärverfahren entwickelt sich theoretisch jede Flasche individuell, weshalb minimale Unterschiede durchaus vorkommen können.

Im Anschluss an die Gärung folgt die Reifung auf der Flasche, diese muss mindestens 9 Monate andauern um ensprechend als „Methode champenoise“ bezeichnet werden zu dürfen. Bei der Reifung bindet sich die Kohlensäure immer mehr in den Sekt ein, was zu einer besonders feinen „Bläschenbildung“ (Perlage) im Glas und im Gaumen führt. Auch der lange Kontakt mit der Hefe prägt den Rohsekt, die Aromen sind weniger Primärfruchtig sondern bekommen einen sehr „hefigen“ Charakter. Außerdem schützt die Hefe den Sekt vor Alterung, weil sie stets reduktiv wirkt und Sauerstoff dem Sekt solange nichts anhaben kann, ein absolut natürliches „Antioxidationsmittel“. Deshalb werden in guten Sektkellereien immer nur die Mengen an Flaschen degorgiert, die kurze Zeit später auch verkauft werden, um die restlichen Flaschen möglichst lange zu schützen.

Degorgieren – der nächste Schritt bei der Sektherstellung. Dies bedeutet das Abtrennen der Hefe nach dem bekannten Abrüttelvorgang, bei dem die Hefe durch geschicktes Drehen der Flaschen in den Flaschenhals transportiert wird. Durch den Druck in der Flasche wird die Hefe dann aus der Flasche sozusagen herausgeschossen. Die Fehlmenge wird mit Sekt aufgefüllt und die Flasche mit einem richtigen Sektkorken und einer Agraffe verschlossen.

Soviel meine kleine Zusammenfassung zur Sektherstellung, die ausführliche Variante ist wesentlich komlizierter und füllt sicher viele Lehrbücher.

Wein(seligkeiten) Brendel | Riesling Sekt 2009 | Eggs Benedict nach meinem Gusto

Wein(seligkeiten) Brendel | Riesling Sekt 2009 | Eggs Benedict nach meinem Gusto

 

Natürlich habe ich auch ein für mich sehr gut passendes Gericht zum Sekt zubereitet: Eggs Benedict – nach meinem Gusto!

Ursprünglich ein Katerfrühstück, besonders für Alle, die einen anstrengenden Tag vor sich haben, ist dieses Gericht eine sehr gehaltvolle, herzhafte Frühstücksalternative. ABER heute war dieses Gericht der wirklich perfekte Begleiter für diesen süffigen, spritzigen Winzersekt von Christian Brendel.

 

Wein(seligkeiten) Brendel | Riesling Sekt 2009 | Eggs Benedict nach meinem Gusto

(Rezept für 2 ausgehungerte Sektgenießer:

English Muffins, etwa 10 Stück:

  • 20g frische Hefe
  • 125ml  Wasser, lauwarm
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 125ml Milch
  • 50g Butter
  • 250g Mehl, 405er
  • 200g Vollkornmehl
  • Hartweizengrieß, zum Bestreuen

Hefe ins lauwarme Wasser bröseln und auflösen. Milch, Zucker, Salz und Butter langsam erwärmen bis sich Zucker und Butter aufgelöst haben. Milch nun etwas abkühlen lassen und noch lauwarm zum Hefe-Wasser-Gemisch geben. Beide Mehlsorten unterrühren und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Tip: Ist der Teig zu trocken, noch ein wenig Wasser unterkneten / ist der Teig zu feucht, noch etwas Mehl zugeben. Teig in einer Schüssel abgedeckt für 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Nun den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ca. 2 Finger hoch ausrollen und mit einem Dessertring (oder z.B. Glas) Kreise  ausstechen. Ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit Grieß bestreuen, die Teiglinge darauf setzen und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Muffins ca. 8 Minuten je Seite bei mittlerer Hitze goldbraun (ohne Fett) braten. Vor dem Servieren die Muffins aufgeschnitten knusprig toasten.

pochierte Eier:

  • 4 Eier, frisch
  • 2 l Wasser
  • 2 EL Essig

Wasser und Essig in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen. Eier einzeln aufschlagen und vorsichtig in 4 Tassen gleiten lassen. Das Eigelb sollte ganz bleiben. Mit einem Löffel einen Strudel im Wasser rühren und die Eier nacheinander vorsichtig in das siedende Wasser gleiten lassen. Bei milder Hitze 2-4 Minuten ziehen lassen und mit einer Schaumkelle herausheben.

Sauce Hollandaise:

  • 200 g zimmerwarme Butter
  • 3 Eigelbe
  • 3 EL trockener Weißwein (ersatzweise Wasser)
  • Salz, Pfeffer
  • etwa 3 EL Zitronensaft

Butter in einem kleinen Topf langsam auflösen. Eigelbe mit Wein und 1 Prise Salz in eine Metallschüssel geben und auf ein heißes, aber nicht kochendes Wasserbad stellen. Mit dem Schneebesen (oder mit dem Handmixer) verquirlen. Flüssige Butter zuerst tropfenweise, dann in einem dünnen Strahl kräftig unter die Eicreme schlagen. Die Sauce ist fertig, wenn sie eine dickschaumige Konsistenz hat. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Bacon und Spargel:

  • 8 Scheiben Bacon
  • 24 Stangen grüner Spargel
  • 2 TL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Den Bacon auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech auslegen. Vom Spargel die holzigen Enden abbrechen und entweder zu dem Bacon auf das Blech oder auf ein separates Blech verteilen. Den Spargel mit dem Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Beide Bleche im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen – bis der Bacon knusprig und der Spargel gar ist.)

 

Ich habe pro Person 2 Muffins angerichtet, dazu ein Gläschen vom Winzersekt, mehr hat es an diesem Abend nicht gebraucht um mich zufrieden zu stellen. Die Aromatik des Sektes geht in eine leicht hefige Richtung, präsentiert sich mit etwas Luft leicht Nussig und erinnert an Brioche. Die Säure sorgt für Citrusfrische und Spritzigkeit und lässt ihn auch nach dem zweiten Glas nicht langweilig werden! Toll!

à votre santé, Kerstin.

 

Wein(seligkeiten) Brendel | Riesling Sekt 2009 | Eggs Benedict nach meinem Gusto