Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür und bevor ich richtig Luft holen kann wird das Jahr 2016 vorbei sein. Ich will heute keine großen, tiefgreifenden und weltverändernden Reden schwingen – nein. Heute will ich einfach ALLEN danke sagen, die mich in diesem turbulenten Jahr begleitet und unterstützt haben. So viele tolle Menschen, die einfach ohne wenn und aber für mich da waren – Danke. Ich nehme Eure Unterstützung nicht für selbstverständlich und weiß Euch sehr zu schätzen.

Ich gönne mir jetzt ein echtes Seelenfutter und verabschiede mich für dieses Jahr von Euch, verbringt ruhige Tage im Kreise eurer Liebsten – lasst es Euch gut gehen und kommt gut rüber!

Jetzt bekommt Ihr noch mein Rezept für Lachs-Sashimi – etwas mariniert und nur kurz „abgeflämmt“ in einem Dashi-Sud mit gedünstetem Pak Choi, Wachtelei (wachsweich und in Sojasauce eingelegt) und als Topping etwas Gomasio.

 

Lachs-Sashimi in Dashi

 

 

Lachs-Sashimi in Dashi

Für 2 Personen

Japanische Dashi-Brühe

  • 1 Stück Kombu (ca. 10 g)
  • 20 g Bonito-Flocken

Kombu mit ca. 800 ml Wasser in einem Topf langsam aufkochen. Dann die Hitze stark reduzieren und die Bonitoflocken zugeben. Sud nun für fünf Minuten ziehen lassen und anschließend die Dashi-Brühe durch ein feines Sieb abgießen.

Pak Choi

  • 2 Pak Choi

Pak Choi putzen und die Herzen herausschneiden. Diese in den noch warmen Dashi-Sud legen.

Wachteleier in Sojasauce

  • 4 Wachteleier
  • 100ml Sojasauce

Die Eier für 2 Minuten in sprudelnd kochendem Wasser garen. Anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und pellen. Die Eier nun für 5-10 Minuten (je nach gewünschtem Würzgrad) in der Sojasauce einlegen.

Gomasio

(lässt sich super vorbereiten)

  • 250g Sesam (ganz, ungeschält)
  • 2 EL Meersalz (gestrichene)

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und das Salz darin rösten , bis es ein wenig grau wird. Das Salz sofort auf einen Teller umfüllen und beiseite stellen. Vorsicht! Sehr heiss!

Nun die Sesamkörner in der Pfanne rösten, bis diese hellbraun werde und herrlich duften. Den Sesam nun mit einem Mörser oder einem Mixer zerkleinern. Der Sesam sollte nicht zu fein sein – mich erinnert er dann an feuchten Sand aus der Spielzeugkiste. dem von feuchtem Sand. Die Sesamkörner nun gut mit dem Salz mischen.

Das fertige Gomasio lässt sich in einem gut verschließbaren Glas aufbewahren.

Tipp: Gomasio nie mitkochen sondern immer als Topping einsetzen, so kommt die besondere Textur gut zur Geltung.

Lachs-Sashimi

  • 1 Lachsfilet (Sushiqualität) (200g)
  • 1 TL Sesamöl

Den Fisch waschen und vorsichtig trocken tupfen. Anschließend mit dem Sesamöl rundum einreiben und beiseite stellen.

Anrichten:

Lachs dünn aufschneiden (3mm) und die Scheiben in 2 Portionen fächerartig auf einen Teller legen. Mit einem Bunsenbrenner kurz abflämmen. Lachs in 2 Schalen verteilen, je ein Pak Choi-Herz in jede Schale legen. Zwei Wachteleier halbieren und ebenfalls in die zwei Schalen legen. Dashi-Brühe erwärmen und die Schalen damit aufgießen. Sofort mit etwas Gomasio bestreut servieren.

 

 

Lachs-Sashimi in Dashi

 

Lachs-Sashimi in Dashi