Madeleines mit Rum

 

Mit Madeleines bin ich groß geworden. Direkt an der Französischen Grenze, ein Steinwurf vom Elsass entfernt nasche ich schon von Kindesbeinen an diese kleinen Köstlichkeiten. 

Als nun die liebe Zorra vom 1x UMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF-Blog zum Blogevent „Essbare Wunder“ einlädt muss ich nicht lange nachdenken. Für mich sind Madeleines ein solches Wunder. Sie sind zwar keine spezielle Zutat, enthalten aber eine ganze Menge Kindheitswohlfühlerinnerungsmomente. Außerdem habe ich im Teig noch einige Zutaten verarbeitet, die sich für das Event hervorragend eignen. Honig oder Butter, die ich erhitzt habe bis sie einen nussigen Geschmack entwickelt, gemahlene Mandeln und etwas Rum. Viele Rezepte habe ich getestet, eigene Kreationen probiert und das nachfolgende Rezept ist mir mein liebstes und gelingt immer.

 

Madeleines mit Rum

Madeleines mit Rum

Madeleines mit Rum

Achtung: der Teig muss über Nacht in den Kühlschrank.

  • 80g Butter
  • 3 Eiweiß (L)
  • 100g Puderzucker
  • 60g Mehl
  • 40g Mandeln, gemahlen
  • 1 TL Honig
  • ½ TL Backpulver
  • 3 EL Rum

Außerdem:

  • weiche Butter für die Backform
  • 2 EL Aprikosenkonfitüre und 1 EL Rum zum Bestreichen

Die Butter erhitzen bis sie Farbe bekommt, beiseite stellen. Eiweiß steif schlagen. Puderzucker und Mehl sieben, mit den Mandeln mischen. Eischnee unter die Mehlmischung heben. Butter, Rum und Honig zufügen und gut vermischen. Nun muss der Teig eine Nacht im Kühlschrank ruhen.

Am nächsten Tag: Vor dem Backen das Backpulver unter den Teig heben.

Madeleines-Form buttern und Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Je ein TL (oder EL, je nach Form) in die Vertiefungen aufs Backblech setzen und ca. 15 Minuten gildbraun backen. Madeleines noch warm aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen. Aprikosenkonfitüre mit Rum verrühren und damit die noch warmen Madeleines dünn bestreichen.