Wein dekantieren, ja oder nein?

 

Ich habe das Gefühl, Wein zu dekantieren spaltet so ein bisschen die Weintrinkernation. Als nun kürzlich die Anfrage zu einer Kooperation mit blomus hereingeflattert kam, ob ich denn nicht den Dekantierkaraffe ALPHA testen und vorstellen möchte, zögerte ich daher ein wenig. Aber, weil mich sicher nicht der Blitz beim einfüllen des Weines in die Dekantierkaraffe treffen wird (hoffe ich?) und die Neugier schließlich siegte, habe ich zugesagt.

Abgesehen vom wirklich schönen Design bietet der Dekanter auch noch einen Filter, der beim Befüllen der Karaffe durch die Öffnung aus Edelstahl den Wein von Kork und Depot befreit und gleichzeitig belüftet. Rückstände bleiben im integrierten Sieb und der Wein kann einfach und tropffrei ausgegossen werden. Durch die Mulde für den Daumen am Boden des Glasgefäßes sehe auch ich schnell aus wie ein Profi beim ausgießen.

Jetzt aber zu meinem Selbstversuch. Meine Recherchen in Netz ergaben eine Trillion Treffer und mindestens genau so viele Meinungen. Also gab es nur eine Lösung: verschiedene Flaschen Wein aufziehen und testen was das Zeug hält. Ich kann Euch versichern, das war eine harte Woche. Echt jetzt.

Die erste Frage, die sich mir stellte, war: muss denn ein ausreichend gereifter Rotwein, der eine feste Struktur hat, auch noch durch eine wilde Achterbahnfahrt zu jagen? Ich stellte für mich fest: nein. Hier hat mir der Wein am besten gefallen, wenn er in der Flasche (ich mag auch Rotwein leicht gekühlt, man möge mich dafür schimpfen) serviert wird und in großen Gläsern etwas Luft bekommt. Das reicht völlig. Es ist unheimlich spannend, wie sich dieser Wein dann so nach und nach verändert und öffnet.

Aber was ist mit einem jungen Rotwein, der noch nicht so lange Zeit hatte, zu reifen? JA. Liegen lassen ist die Lösung. Aber was ist, wenn ich die Flasche unbedingt aufziehen möchte? Weil ich doch so neugierig bin? Dekantiert erscheint ein eigentlich noch „unreifer“ Wein durch die zugeführte Luft beim dekantieren weicher und „runder“ im Glas. Aber ganz ehrlich. Geduld zahlt sich in den meisten Fällen aus und die Flaschen sollten dann doch lieber im Keller lagern. Ehrlich gesagt ist das meine Stärke. Nicht.

Aber was ist mit Weißwein? Riesling, Chardonnay und Co.? Ich habe verschiedene Weiße ausprobiert. Junge, knackige Weißweine, wie einen schönen Riesling oder Sauvignon Blanc möchte ich nicht dekantieren, die möchte ich direkt aus der Flasche genießen. Es geht die Spritzigkeit verloren. Mein Favorit war ein Chardonnay, gerne auch im Holz ausgebaut. Er wirkt dekantiert noch viel harmonischer im Glas.

Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid, dann legt jetzt aber um Himmels Willen nicht gleich wild los. Wählt eine Flasche Eures Lieblingsweines. Zieht sie auf und dekantiert aber nur die halbe Flasche. Serviert beide Versionen in identischen Gläsern und bildet Euch Eure ganz eigene Meinung. Ich bin gespannt, was Ihr dabei so erlebt!

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit blomus entstanden.

 

Wein dekantieren, ja oder nein?

 

Wein dekantieren, ja oder nein?