Dank dem schönen Magazin Gourmetreise durfte ich am 18. Juni  im Jumeirah-Hotel Frankfurt der exklusiven Küchenparty im Restaurant „Max on One“ 2014 teilnehmen und auch königlich übernachten. Ich war sehr aufgeregt, dass „Die JUNGEN WILDEN“ die Küche rocken würden.

Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de

 

Als wir dann in Frankfurt vorfuhren, vor das beeindruckende Luxushotel, unser Auto vom Concierge-Team in Empfang genommen wurde, hatte ich direkt das Bedürfnis, meine Schuhe auszuziehen, bevor ich das edle Hotel betrete. Ein opulentes Haus, mit wundervollen arabischen Dekoelementen im Inneren. Herzlich werden wir empfangen, mit einem lauwarmen Erfrischungstuch, das tut Gut nach dem schönen Stau vor Frankfurt. Knapp 20 Minuten haben wir noch bis zum Champagner-Empfang, jetzt schnell. Wir bekommen noch sehr kompetent die Aufzuganlage erklärt und schon stehen wir in unserem wundervollen Zimmer.

 

Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

Aber es bleibt nicht viel Zeit, wir müssen uns umziehen und wieder in die Bar. 

 

(c) Jens Braune del Angel - http:www.jens-braune.de

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de

 

Dort werden wir herzlich empfangen, ein schön gekühltes Glas Rosé-Champagner von Bruno Paillard und eine sehr feine Bratwurst. Was da so vorschmeckt, wir werden uns nicht einig, es bleibt nur eines: raus zum Koch an der Grillstation. Es ist eine hausgemachte Bratwurst mit Handkäse. Knaller. Könnte ich den ganzen Abend essen. Ich komme ins Gespräch mit einem Ehepaar, sie mustert mich und sagt „Sie sinn net von hier?“ – Das Ehepaar ist Urhessisch und er erklärt mir kurz darauf, woran der Hesse die Touris erkennt: die essen den Handkäs nämlich immer mit der Gabel. Das tut man nicht, der Käs wird mit dem Messer abgestochen und aufs Brot gestrichen, ganz ohne Gabel und so. Dann fragt sie mich ob ich denn schonmal Handkästatar gegessen habe, natürlich nicht, sie winkt ab und stellt mir eben dieses zur Aufgabe. 

Dann geht es aber schon weiter: wir werden ins Restaurant begleitet und finden uns wenige Minuten später im ersten Stockwerk des Jumeirah – dem Restaurant „Max on One“. Direkt lande ich bei Ludwig Maurer und halte einen Teller mit Wagyu-Flanke / Ochsenbrust / Hollandaise / Wasabi / rote Beete in der Hand – extrem lecker, mein Favorit des Abends, klare Sache. Ich rutsche weiter und finde mich neben Stefan Marquard mit feinstem Butterlachs / Schweine-Spargel / Nahm Yhin, ja, so mag ich das, hier füttert mich der Chef persönlich, coole Sache.

 

(c) Jens Braune del Angel - http:www.jens-braune.de

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de

 

Jetzt werde ich mutig und ich steuere das Austernbuffet an. Eine junge Dame ist so freundlich und hilft einer ahnungslosen Foodbloggerin bei schlürfen. Die, meine erste Auster, mit etwas Zitrone ist glitschig, aber ich kaue tapfer, mindesten zehn mal, wie ich das bei der Effilee gelesen habe. Ja, schmeckt, schmeckt gut, noch eine, aber dieses Mal ohne alles, pur. Es schmeckt salzig, nach Meer, toll, ich kaue und bemerke den wirklich zarten Eigengeschmack, salziges Meerwasser und die Frische. Nicht schlecht.

Dann lasse ich mich weiter treiben zu den anwesenden Winzern: Dr. Bürklin-Wolf, Château La Nerthe und Weingut K.F. Groebe sowie Brandy-Spezialist Bodegas Rubio aus Spanien – hier kann ich es eigentlich aushalten, aber ich bin viel zu neugierig, was die Küche noch zu bieten hat. Es ist Bernd Arnold, neben dem ich stehe mit Ibérico Presa / Jakobsmuschel / grüne Physalis-Tomaten – Bernd erzählt mir, dass sein Gericht schon am Mittag die komplette Küche mit weissem Rauch ausgefüllt hat, beim Räuchern, und das obwohl kein neuer Papst gewählt wurde, zumindest nicht in Frankfurt. Mir schmeckt das.

 

Jumeirah Hotel FFM - Küchenparty mit den Jungen Wilden

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de

 

Danach mache ich mit direkt mal beim Sommelier des Hauses beliebt, als ich ihn  darauf hinweise, dass es doch für den Wein (Petrus & Co.) nicht besonders förderlich ist, wenn es in diesem rundum verglasten Raum gelagert wird? Es lächelt und erklärt mir gelassen, dass es sich um Glas mit UV-Schutz handelt. Huch – ich Landei, das merke ich mir mal für zuhause *räusper*

Ich drehe mich um uns sehe mich Auge in Auge mit Hummer / Bohnen / Knoblauch / Müsli und kredenzt bekomme ich es von Executive-Chef persönlich, Marc Schulz, der mustert mich und meint trocken „Ah, Kerstin Getto, Sie sind durch Genussreisen hier“ – ich erliege kurz meiner einsetzenden Schnappatmung und kontere mit der besonders schlauen Frage woher er das denn wisse, Tante Google hat es ihm verraten. Den Blog hat er natürlich auch gesehen, bevor ich jetzt ganz in den Hummer kippe schnappe ich meinen Teller und überlasse Herrn Schulz seinem begeisterten Publikum.

Zurück in der Küche kommt mir ein toller junger Mann entgegen, Neuseelandhirsch / Karotte / Erdnuss, wie könnte ich das Walter Triebl abschlagen und ich bereue es mit keinem Bissen. Extrem fein. Hach und Seufz, das Kleid spannt ein wenig im Bauchbereich. Ich starte einen kleinen Rundgang, Bewegung schadet nicht und das Max on One ist wirklich sehr gelungen, alleine das wundervolle Geschirr im deckenhohen Regal würde ich sofort einpacken und mitnehmen, vom UV-Weinlager nicht zu sprechen. Ich schlendere so durch die Menschen, die sich plaudernd an die Tische zurückgezogen haben und lande bei Marco D´Andrea mit einem Zwischengang, süß und doch nicht: Laugenbrezel / Finkenwerder Herbstprinz / Apfelwein eine knusprig kalte Leckerei mit feiner Hefenote.

Meinen persönlichen Abschluss habe ich dann wieder in der Küche bei Ludwig Maurer und Stefan Marquard bei Wagyu-Flanke und Ochsenbrust. Jetzt kann ich endgültig keinen bissen mehr zu mir nehmen.

 

Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de

 

Es war ein gelungener, runder Abend der  mir wirklich großen Spass und Genuss beschert hat. Beim Verlassen der Party gibt es für alle Gäste noch ein sehr schönes Geschenk, über das ich mich noch immer sehr freue.

 

Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

 

Das Hotel hat noch eine Überraschung für uns in petto, ein Upgrade das mich wirklich aus den Pumps haut: Wir schlafen jetzt nicht mehr im wirklich schönen Zimmer im 8. Stock sondern landen im 19 (!) Stock, dort wartet ein Skyline Deluxe King-Zimmer auf uns und ich habe wirklich noch nie so etwas scharfes gesehen. Genial. Die Skyline bei Nacht ist der Wahnsinn und am nächsten Morgen ist es ein diebisches Vergnügen, die Vorhänge zu öffnen und vom Bett aus den Ausblick zu genießen. Hier will ich bleiben.

 

Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

 Jumeirah Hotel Frankfurt; Küchenparty 2014

Aber das geht natürlich nicht und so sitze ich kurz darauf am Frühstückstisch im Max on One und verliebe mich direkt in den Skyline-Honig den fleissige Bienen auf der Dachterrasse des Jumeirah zaubern. Ausserdem lässt das reichhaltige Buffet wirklich keine Wünsche offen und auch frische Pancakes, knusprige Waffeln, luftige Omelettes & Co. werden auf Bestellung serviert. Leider erfahre ich zu spät, dass es den Honig auch zum Mitnehmen gibt, aber das war sicher nicht das letzte Mal, dass ich das Jumeirah besucht habe. Schön ist es hier und ich fühle mich „pudelwohl“.

 

Grüße an das gesamte Team und alle Mitwirkenden – es war genial!!!

Kerstin.

Jumeirah Hotel FFM - Küchenparty mit den Jungen Wilden

(c) Jens Braune del Angel – http:www.jens-braune.de