Eating with the Chefs

 

Lange bevor ich dieses Blog hier beschrieb stellte auch ich eine Art Food-Box her. Für einen Single-Arbeitskollegen organisierte ich ab und an Menüs, wenn er eine Dame bekochen UND beeindrucken wollte. Ich habe ihm dann immer machbare Speisefolgen ausgesucht, die er ohne Stress gut vorbereiten konnte. Es wurden Jus vorgekocht, Mehl abgewogen, Küchengeräte ausgeliehen und sogar Einkaufszettel für ganz frische Zutaten nach Warenmuster im Supermarkt sortiert ausgestellt. Quasi ein Rundum-sorglos-Paket. Jetzt, so viele Jahre später, gibt es eine Form der Box, die auch ihn sicher mehr als nur begeistern würde: Eating with the Chefs.

Clemens Riedl, Jochen Wolf und Chanyu Xu verfolgen das Ziel, die Magie und das Können der besten Köche der Welt überall zugänglich zu machen und ihren Kunden das Gefühl zu geben, sich selbst bei der Zubereitung wie ein Gourmetkoch zu fühlen (Spätestens beim servieren der -nach Anleitung- selbst angerichteten Teller).

Gemeinsam mit Sterne- und Spitzenköchen aus aller Welt, wie Ramses Manneck (Industry Standard), Gal Ben Moshe (Glass) oder Josita Hartanto (Lucky Leek) entwickelten sie innerhalb kürzestern Zeit einen revolutionären Service, der genau dieses einzigartige Erlebnis mit erstklassiger Küche verbindet. Durch die Sous Vide Garmethode bleiben die Gerichte auch frisch und voll im Geschmack.

Anders als der klassische Lieferdienst kann der Kunde bei eating.de nicht nur on-demand sondern zudem auch noch selbst bestimmen, zu welcher Uhrzeit und an welchem Termin er seine Bestellung erhält. Er kann also nach Belieben im Voraus planen oder aber ganz spontan sein Gourmetmenü bestellen. Die Zusammenstellung wie auch die Anzahl der Gänge wählt der Kunde dabei nach seinem eigenen Bedarf und Geschmack. Die Preise der Gerichte variieren zwischen 6-19 Euro.

eating.de liefert die fertig gegarten Komponenten luftdicht in Vakuumbeuteln verpackt. Verwendet wird die Sous-Vide-Kochtechnologie, also kontrolliertes Garen unter Vakuum bei niedrigen Temperaturen, damit die Gerichte der Spitzenköche weder an Geschmack, Aroma noch an Konsistenz verlieren, wenn sie geliefert werden. Von dem Kunden werden die Komponenten anschließend nur noch kurz erwärmt und angerichtet.

Die Umwelt ist wichtig. Daher wurde lange an der Entwicklung der Verpackung gearbeitet und seit Gründung bereits um mehr als die Hälfte reduziert.

Alle Verpackungen bei Eating with the Chefs, ob Kartonage-Boxen, Gläser oder Vakuumbeutel, sind aus umweltfreundlichen und recyclebaren Rohstoffen hergestellt:

Die verschweißten Vakuumbeutel sind aus Polypropylen, auch PP genannt. PP besteht nur aus Kohlenstoff und Wasserstoff, enthält keinerlei Schadstoffe und ist frei von Weichmachern. Es ist auf der Deponie umweltneutral und kann somit problem- und schadstofflos recyclet werden. Die nationalen Lieferungen werden mit Heu von dem Münchner Unternehmen Landpack statt mit Styropor verschickt – so wird nicht nur ein innovatives Startup unterstützt, sondern auch die Umwelt.

Alle Gläser und Kartonage-Boxen nimmt der Fahrer kostenlos beim nächsten Mal wieder mit. Sie werden dann für weitere Bestellungen verwendet oder recyclet.

Um den Zauber aus der Restaurantküche zu Hause erlebbar zu machen, haben die Gründer die Mise-en- Place-Arbeiten aus der Spitzenküche maximal ausgeschöpft. Mise en Place bedeutet in etwa “an den rechten Ort gestellt” im Sinne von “es ist vorbereitet”: Um am Abend einen reibungslosen Ablauf in der Küche des Kunden sicherzustellen, werden über den Tag hinweg alle Zutaten, die man später für das Kochen des Menüs braucht, vor- und zubereitet. Nur so gelingt es, das Spitzenessen der eating.de Köche, dessen Vorbereitung sechs bis acht Stunden benötigt, alltagsgerecht zu zubereiten.

 

Eating with the Chefs

 

Ich durfte eine der aktuellen Boxen (Steffen Sinzinger) testen und finde das Konzept toll. Die Gerichte sind alle übersichtlich und dank der genauen Anleitung auch für Laien gut händelbar. Stress kommt gar nicht erst auf und der Gastgeber kann sich in aller Ruhe seinen Gästen widmen. Für mich ist es zwar kein Konzept für jeden Tag aber ich empfehle es auf jeden Fall weiter!

 

Vorspeise

Geschmorte Landschweinbäckchen mit grünem Spargel, Zitrone und Quinoa 

7.90€

Eating with the Chefs

Alle Komponenten kamen mit einem perfekten Garpunkt auf den Teller, die Bäckchen schön zart, alles gut gewürzt – einzig für mich persönlich war es ein wenig zu viel Zitrone mit Zitronengel und eingelegten Zitronen. Das fand aber von 3 Personen nur ich.

 

Hauptspeise

Lammrücken mit Ofenkarotte, Edamame und konfierter Tomate

13.90€

Eating with the Chefs

Das Fleisch war perfekt, das Gemüse knackig und es war sogar noch etwas Jus über für einen kleinen Nachschlag.

 

Nachspeise

Himbeermousse und Rhabarber mit Vanillecreme

5.90€

Eating with the Chefs

Die Mousse war alleine sehr süß, was sich jedoch mit der Säure von Himbeere und Rhabarber wieder gut aufgehoben hat. Die Vanillesauce war recht flüssig, geschmacklich aber toll.

 

Alles in Allem waren wir alle sehr zufrieden und würden sofort wieder ordern.

 

Eating with the Chefs

Eating with the Chefs

Eating with the Chefs

 

Dieser Beitrag ist keine Kooperation. Mir wurde lediglich die Box für eine Person zur Verfügung gestellt.